was weiss man schon VERFLIXT UND ZUGENEWST !
Godany sieht Banales, Gemeines, Schönes, Alles.


Samstag, Mai 31, 2003

::: So leicht wird man auf zehn Millionen Dollar verklagt: Wenn man aus Umweltschutzgründen 12.000 Lufbilder der kalifornischen Küste macht, online stellt, und dummerweise die Villa der Frau Barbara Streisand auf einem Bild hat.
Wohl pleite die Dame.
Hab ich schon gesagt, dass ich mich von Inhalten auf fremden Links distanziere und so? Dann tu ichs jetzt sicherheitshalber mal :-)
via Der Standard

posted by god | | link | 5/31/2003 11:19:00 nachm.

::: Trottel des Tages:
Irakische Gefangene quälen, Photos dabei machen, den Film daheim dann im nächsten Quicklab abgeben, verhaftet werden. Brite. Desert rat.

posted by god | | link | 5/31/2003 07:07:00 nachm.

::: "Waffen Einzugs- und Transformations-Organisation"
Bringen Sie eine Waffe, nehmen Sie ein Kunstwerk.
Grossartige Idee.
Sollte man den Amis empfehlen.
mehr im Standard

posted by god | | link | 5/31/2003 03:55:00 nachm.

::: Herr Wolfowitz klärt auf:
"Die Massenvernichtungswaffen seien niemals der wichtigste Kriegsgrund der USA gewesen. 'Aus bürokratischen Gründen' habe sich die Regierung auf dieses Thema konzentriert, weil es 'der eine Grund war, dem jeder zustimmen konnte'. Ein viel gravierenderer Kriegsgrund sei gewesen, dass die amerikanischen Truppen aus Saudi-Arabien heraus und in den Irak hinein sollten. Noch einmal: Nicht um politischer, humaner oder moralischer Ziele wegen hat die amerikanische Regierung die Massenvernichtungswaffen beschworen. Sondern aus bürokratischen Gründen. Haben Sie auch gerade dieses merkwürdige Zischen gehört? Es war die Luft aus dem Reifen der Aufklärung. Paul Wolfowitz hat sie abgelassen."
aus der Lieblingszeitung
Nachtrag: Weitere Lektüre im Independent

posted by god | | link | 5/31/2003 03:13:00 nachm.

::: Weltnichtrauchertag.
Klingt ähnlich bedrohlich wie Muttertag, Vatertag, Valentinstag etc.
Da wird prinzipiell nicht aufgehört, und mal eine Nil zum Lesen hergefischt.
Eine Woche hab ichs neulich geschafft.
Und früher mal ein Jahr, und dann mal acht Monate.
Und überhaupt ist Rauchen aufhören ganz leicht.
Mach ich jeden Tag.
(Das ist nicht von mir, ich weiss aber auch nicht mehr, wo es her ist.)

posted by god | | link | 5/31/2003 02:49:00 nachm.


Freitag, Mai 30, 2003

politik ::: Bundeswolfi Schüssel wurde vollmundig als Drachentöter bezeichnet, nachdem er J.H in der Versenkung verschwinden liess. Aber er ist wohl auch derjenige, der schuld daran ist, dass der Drache jetzt wieder seinen schlechten Atem verbreitet und vielleicht bald wieder Feuer speien wird. Aufs falsche Pferd gesetzt und vom Drachen wieder eingeholt. Nix mit Prinzessin küssen und König werden. Es ist ein einziges Schauermärchen hierzulande.

posted by god | | link | 5/30/2003 07:41:00 nachm.

::: Mir schwant Übles. Das klingt jedenfalls nach drohender Weltverexplorerung, oder so.

posted by god | | link | 5/30/2003 12:09:00 nachm.

::: Das Falschwörterbuch der Sozialreformen.
"Wie viel Desinformation des Volkes verträgt eine Demokratie, ohne dass die Volks-Herrschaft daran, blind und lahm, zugrundegeht?" Ivan Nagel in der SZ.

posted by god | | link | 5/30/2003 11:13:00 vorm.

::: Kirche der Angst. Ab 10.Juni online. Schlingel Schlingensief.
Und im Dezember wird er am Burgtheater Elfriede Jelineks
neuen Text "Bambiland" inszenieren.
Das wird wieder ein Geschrei hier geben. Fein.

posted by god | | link | 5/30/2003 10:53:00 vorm.

::: Heuer findet in Österreich erstmal ein Social Forum statt. In Salzburg. Jetzt, noch bis morgen.

posted by god | | link | 5/30/2003 10:26:00 vorm.

::: Ich kann jetzt nicht. Kreativanfall. Ich glaub, ich hab jetzt endlich behirnt, wie ich meine äh..commercial website nur mit css hinkriege. Schaut jedenfalls vielsprechend aus. Aber Redesign dauert. Den Kaffee nehm ich einstweilen selber, morgen kriegen ihn die Blattläuse.Frisch und stark aus der Jura Maschine, die mich jetzt durch die Nacht bringt.

posted by god | | link | 5/30/2003 12:33:00 vorm.


Donnerstag, Mai 29, 2003

::: Blattläuse! Ausgerechnet auf meinem Thai-Basilikum!

posted by god | | link | 5/29/2003 11:20:00 vorm.


Mittwoch, Mai 28, 2003

::: "...ich hab ganz scheussliche Haar, weil nächste Woche erst Mondphase is...ja, gell. Bis bald, baba."

Ende eines viertelstündigen Telefongesprächs am Nachbartisch im Wirtshaus, das mit penetrantem Klingeln begann, und mit einem unhörbaren Seufzer des schon leicht gelangweilten Begleiters endete. Dunkelblond, gefärbt.

posted by god | | link | 5/28/2003 11:15:00 nachm.

::: Schwedenpolitik. Apropos: Göran Persson wurde vor den Wahlen hier mal zu einer der 157 Wahlkampfabschlussveranstungen der Sozialdemokraten Österreichs eingeladen. Am Podium die üblichen Selbstbeweihräucherungsfloskeln und die inhaltslosen Häppchensätze. Damit man dazwischen johlen kann. Wahlkampfsprech eben. Das Publikum bloss nicht überforden.
Und dann ging Persson ans Podium. Fing in lupenreinem Deutsch mit schwedischer Sprachmelodie an, in langen Sätzen zu erklären, wie das in Schweden so ist, warum sie trotz hartem Sparen wiedergewählt worden, wie sie sparen (und wie). Sprach lange und nicht unkompliziert, verwendete Fachausdrücke und brachte den Saal zum Verstummen. So richtig zum Verstummen. Selbst das Dazwischenjohlen haben sie vergessen. Lauschten mit offenem Mund, und als er fertig war, und sich milde lächelnd für sein perfektes Deutsch entschuldigte, haben sie noch Sekunden gebraucht, um dann heftig und ohne zu johlen zu klatschen.
Da dachte ich mir: Scheisse, wieso können das unsere nicht? Oder wollen sie nicht? Oder halten sie uns wirklich für so blöd? Oder sind sie wirklich selber so blöd?

posted by god | | link | 5/28/2003 04:24:00 nachm.

photo ::: Mechanik.Perfektion. Leica MP. So so.
Wird die M6 ersetzen. Man kann das "back to roots" aber auch übertreiben. Da werden meine M6 und M4P noch mehr liebgehabt und nie wieder hergegeben. Dass die Rückspulkurbel nicht mehr im 45 Grad Winkel daraufsitzt, sondern gerade, gefällt mir nicht wirklich. Da schraub ich mir ja die Finger fusselig. Andererseits war die Kurbel immer das erste und einzige, das ich gleich mal verbeult habe.
Die Washington Post hat sich das Ding angesehen.

posted by god | | link | 5/28/2003 03:14:00 nachm.

politik ::: Bananenrepublik Österrreich?
Heinz Patzelt, Generalsekretär von Amnesty Österreich macht sich berechtigt Sorgen:
"Das Land drohe vom 'Rechtsstaat zum Machtstaat' zu verkommen, das zeige sich beim Asylrecht und dem Jugendschutzparagrafen 207b. Noch handle es sich um 'Indizien'. Doch seien es Indizien einer 'bedenklichen Entwicklung'. Noch könne man von 'Zufälligkeiten' sprechen, doch 'im Laufe des vergangenes Jahres hat sich der Eindruck verdichtet, dass in Österreich die Verletzung von Menschenrecht, die Verletzung der Verfassung zunehmend lächelnd in Kauf genommen wird'."

mehr im Standard
und noch mehr über die suspekte Asylreform im Falter bei Florian Klenk. Lesen!

posted by god | | link | 5/28/2003 01:23:00 nachm.

:::
Geduld! Neu laden, warten, Maus schütteln, ruhig bleiben.
Blogger hat mal wieder Baustelle. Grr.

posted by god | | link | 5/28/2003 12:26:00 vorm.


Dienstag, Mai 27, 2003

::: Wir sind die Handwerker, die den Illustrierten ihren Rohstoff liefern...
...Sie werten aus, was wir sagen wollen und entstellen es gerne. Deshalb läuft der Photograph leicht Gefahr, nach den Geschmäckern und den Zielen der Zeitschrift frisiert zu werden...
...Die Photos gehen durch die Hände des Chefredakteurs und des Layouters. Der Redakteur trifft seine Wahl aus gut und gerne dreissig Photos, die eine Reportage bilden, wie wenn er einen Text zusammenstriche...
...Aber während man eine Reportage macht, kann man nicht den späteren Umbruch im Kopf haben...
...Wie oft findet sich dann die Arbeit des Photographen zerstört...
...Schliesslich ist die letzte Angst dem Photographen vorbehalten, wenn er die Zeitschrift aufblättert und dort seine Reportage entdeckt.

Hände abschneidenden Layoutern, aus jedem Schwarz-Weiss-Bild ein Duo-Tone machenden Herausgebern, schimmerlosen Chefredakteuren, die an ihrem Schreibtisch irgendwelche bunten Bilder von aktuellen Politikterminen entwerfen, und sonstigen Menschen die selbst für einen Einspalter das Wort Reportage in den Mund nehmen, ins Stammbuch geschrieben. So, jetzt ist mir leichter!

ebenfalls aus "Henri Cartier-Bresson, Auf der Suche nach dem richtigen Augenblick"
Aufsätze und Erinnerungen

posted by god | | link | 5/27/2003 10:01:00 nachm.

::: Auf Samtpfoten muss man gehen und ein scharfes Auge haben.
Keine Hast. Man schlägt nicht vor den Fischen ins Wasser.
Kein Blitzlicht, das versteht sich wohl, aus Rücksicht vor dem Licht, selbst wenn es dunkel ist. Andernfalls wird der Photograph unerträglich agressiv....
...vor allem sollte er Kunstgriffe vermeiden, die die Wahrheit über Menschen töten. Und er sollte den Apparat vergessen machen und auch die Person, die ihn bedient. Umständliche Ausrüstung hindert den kleinen Vogel daran, wegzufliegen....
...Die Komposition muss eines unserer ständigen Anliegen sein, doch im Augenblick des Photographierens kann sie nur intuitiv zustande kommen, denn wir ringen mit flüchtigen Augenblicken, in denen die Zusammenhänge sich bewegen....
...Man hört oft von den Gesichtswinkeln sprechen; aber die einzigen Winkel sind die der Geometrie während der Ausarbeitung der Photographie. Es sind die einzig gültigen Winkel und nicht die von irgendeinem Herrn gemachten, der sich flach auf den Bauch wirft, um Effekte zu erzielen und andere Verstiegenheiten.


Im Zeitalter der Maschinengewehr-Photographie (Wortschöpfung Claus Heinrich Meyer)
den weitwinkelnden, auf Tischkanten hängenden und sonstigen mir die aktuelle Arbeit verleidenden ins Stammbuch geschrieben.
Aus "Henri Cartier-Bresson, Auf der Suche nach dem richtigen Augenblick" Aufsätze und Erinnerungen

posted by god | | link | 5/27/2003 09:15:00 nachm.

::: Heut is HCB-Tag, basta!
Die NYT schreibt auch was über seine Foundation und die Retrospektive in der French National Library.
Wissen wir doch schon.
Und was sagt der Meister? "Shooting a picture is recognizing an event," he later explained, "and at the very instant and within a fraction of a second rigorously organizing the forms you see to express and give meaning to that event. It is a matter of putting your brain, your eye and your heart in the same line of sight. It is a way of life."

posted by god | | link | 5/27/2003 02:46:00 nachm.

::: HCB in der Galerie Westlicht, Wien. Ab 3.Juni.

posted by god | | link | 5/27/2003 02:05:00 nachm.


Montag, Mai 26, 2003

analog-digital :::
Der Klimek und ich. Wir achten uns mässig in stiller Ignoranz.
Mit seiner Art komme ich nicht zurecht, mit seinen Bildern schon öfter, aber nicht immer. Aber an dem, was er da über HCB geschrieben hat, gibts nichts auszusetzen.
Beim Thema Leica sind wir uns einig, das reicht.

posted by god | | link | 5/26/2003 09:25:00 nachm.

schwulenparagraph :::
Der europäische Gerichtshof für Menschenrechte musste in Österreich für Gerechtigkeit wegen des inzwischen lustlos abgeschafften Schandparagraphen 209 sorgen.
Mehr ihm Standard.

posted by god | | link | 5/26/2003 08:27:00 nachm.

:::
Die Beziehung von Matthias Politycki zu seinem ibook.
"...Computer üben ja nicht zuletzt diese Faszination auf Männer aus, weil sie noch komplizierter sind als Frauen...". Aha.

posted by god | | link | 5/26/2003 03:23:00 nachm.

:::
Warum eigentlich hab ich das Gefühl nie fertig sein mit Lernen, und warum komm ich so selten dazu, weil immer irgendwas tun müssen tun, statt zwanglos lernen?
Und warum mach ich nicht ganz was anderes? Was ich will z.b.?
Schreiben statt Bundeszwerge knipsen? Frei arbeiten, und danach doch gedruckt werden? Oder Kunst? Oder Bildbände machen oder Bücher schreiben oder Magazine designen, oder, oder, oder?
Weil die Gesellschaft, sprich Bank, Kohle sehen will?
Weil es eh schon so viel hungernde Photographen, hungernde Schreiber und hungernde Künstler gibt?
Warum frag ich mich das?
Weil meine sieben Jahre wieder um sind, und Veränderung ansteht?
Und was geht euch das an?
Warum ist der Himmel blau?
Weitergehen. Hier gibts keine Antworten. Jetzt nicht.

posted by god | | link | 5/26/2003 02:40:00 vorm.


Sonntag, Mai 25, 2003

::: Bei Guerilla News Network, kurz GNN (besser als chicken noodle...) liegt eine exklusive Dirty Version von Eminems White America herum.
Primafeines Video. Quicktime Stream. high quality dauert aber a bissel.

posted by god | | link | 5/25/2003 06:48:00 nachm.

::: Die NYT über Photo Blogs.
Nicht wirklich spannend, meins kommt nicht vor :-)

posted by god | | link | 5/25/2003 04:27:00 nachm.

schöner wohnen ::: Ich habe jetzt einen Sekretär. Aus Holz.
Praktisch, wenn den Eltern beim Umziehen Möbel überbleiben.
Braucht übrigens jemand eine Eigentumswohnung im Wiener Zehnten Bezirk? Die historische Stätte meiner Kindheit wird verscherbelt! Drei Zimmer, Parketten, Fliesen im Vorzimmer, Küche eingerichtet, ruhig.

posted by god | | link | 5/25/2003 02:19:00 nachm.

sport ::: 30 Grad, Sonne, Gegenwind. Viel Spass beim Wien-Marathon.
Werde, auf der Terrasse lümmelnd, Mitleid heucheln.

posted by god | | link | 5/25/2003 10:53:00 vorm.

lach-contest ::: Na gut, jetzt hab ich mir am Schluss zumindest einen Muskelkater gelacht.
Allein die tief dekoltierten Plastikfrauen, die die Punkte verlesen haben.
6.Platz für Alf ist nicht schlecht für ungelenkes Hüftwackeln und schwierigen Text. Darauf braucht sich Österreich aber nix einbilden, das hat er für sich gemacht, sagt er.
Und wieso das Tatü-Tata über zwei kleine Mädchen mit pubertären Fieps-Stimmchen?
Und überhaupt: einfach alle Beiträge zu einem remixen (klingt eh alles gleich), alle zum Sieger erklären, mir die 6,3 Mill. Eurolinge geben, die das Theater kostet, und uns einen quälenden Abend ersparen.
Nächstes Jahr wollen sie das zwei Tage machen. Hilfe, meine Nerven.

posted by god | | link | 5/25/2003 12:34:00 vorm.


Samstag, Mai 24, 2003

tv ::: Ich hasse den Song-Contest! Und der österreichische Kandidat Alf Poier (wo ich mir zuerst dachte: hä, wieso macht der das?) macht das einzig Richtige:
Alle verarschen, und sein Kabarettprogramm in alle Wohnzimmer weltweit übertragen lassen. Genial.
" Manche Tiere die haben Flügl
Und andere haben Flossn
Manche liegn im Freien
Und die andern in da Dosn"

posted by god | | link | 5/24/2003 09:47:00 nachm.

mode ::: Schickes Jäckchen. Nur für Frauen.
Wenn Frau von hinten angegriffen, begrapscht oder sontwas wird, teilt die Jacke eine ordentliche Stromwatsche aus. Die tausend Dollar spar ich mir aber lieber, und teil die Watschen selber aus.
Mehr bei wired.

posted by god | | link | 5/24/2003 12:29:00 nachm.

lesen ::: Der Prantl zum Wochenende. Und diese Geschichte über Kung-Fu-Training in Zeiten der Matrix ist auch nicht schlecht.

posted by god | | link | 5/24/2003 11:56:00 vorm.

weiterschlafen ::: Zuwenig Schlaf macht blöd.
Wissen wir doch schon lang, aber jetzt stehts wissenschaftlich erwiesen in einem Fachmagazin namens "Sleep". Das wird speziell diesen Blognachbarn aber freuen :-)
(via der Standard)

posted by god | | link | 5/24/2003 11:36:00 vorm.


Freitag, Mai 23, 2003

schauen ::: PhotoZen reloaded

posted by god | | link | 5/23/2003 12:05:00 nachm.

::: PapaScott ist auch skeptisch und urgiert Kaffee. So gebt ihm doch Kaffee!. Wir sind hier in Wien! Peinlich.

posted by god | | link | 5/23/2003 11:35:00 vorm.

::: Falls sich Kantel weiter so langweilt bei der blogtalk Konferenz, verrat ich ihm, wo das ist :-)

alkohol

posted by god | | link | 5/23/2003 11:23:00 vorm.

musik ::: Tricky-Vulnerable (mit Lauschgelegenheit und der Song Antimatter als mp3)
Musikkritisches Geschwurbel erspare ich uns. Mir gefällts. Ich mag ihn.

posted by god | | link | 5/23/2003 10:25:00 vorm.

studentenpolitik ::: Schluss mit auf Studenten schimpfen. So ein Ergebnis gabs bei den österreichischen Hochschulwahlen noch nie. Die Grünen sind Erste! Die Bürgerlichen sinds zum ersten Mal nicht, und reden sich auf die Bundespolitik aus. Na dann lässt ja diese Studentengeneration ja hoffen.

posted by god | | link | 5/23/2003 12:23:00 vorm.


Donnerstag, Mai 22, 2003

auweh ::: Oh, diese Amis ! "...a radar-based device that can identify people by the way they walk for use in a new antiterrorist surveillance system...". Aufrecht gehen oder humpeln? Den Gang hat man wohl Ratz-Fatz geändert, oder was?
Mehr über diese Blödheit in der NYT.

posted by god | | link | 5/22/2003 11:54:00 nachm.

lesen ::: Komm heut erst spät zum Lieblingszeitung lesen, und Prantl hat sich diesmal gut versteckt. Nützt aber nix. Interessanter sind allerdings die Artikel zum Tod des "Zirkusdirektors der deutschen Literatur" Walter Höllerer.

posted by god | | link | 5/22/2003 08:30:00 nachm.

kreativ schnorren ::: Da sitzt man friedlich am Naschmarkt herum, und nippt an seinem Mittagskaffee, kommt nebst den anderen üblichen Schnorrern (die einem diese "ich bin taubstumm, kaufen sie doch diesen Anhänger" oder so Zettel hinlegen) plötzlich ein Kerlchen und sagt: "Hätten Sie eine Spende für einen Schriftsteller?". Fanden wir gut irgendwie.

posted by god | | link | 5/22/2003 07:22:00 nachm.

medienfreiheit ::: Diese Amis! Beim Einreisen, falls man da unbedingt hinmuss, bloss nicht sagen, dass man Journalist ist, sonst gehts einem wie den sechs Franzosen hier.
26 Stunden festgesetzt, verhört, durchsucht, Fingerabdrücke genommen, und ab in den Flieger wieder retour. Ach Medienfreiheit.
(via boingboing)

posted by god | | link | 5/22/2003 07:08:00 nachm.

::: Haschtrafik, Nackerte...ach Google, du bringst mir ja lustige Gäste.
Aber der oder die hier ist Sieger:Wie macht man aus Geldscheinen Rosen?

posted by god | | link | 5/22/2003 05:57:00 nachm.

restart ::: Und Tschüss, Fellners! Ab sofort Freigestellt, davon unberührt bleibt einstweilen das Pauschalhonorar. Perfekt. Frech sein lohnt. Zeit neue Betätigungsfelder zu beackern.
Also vergesst dass ich jemals beim Format war, und macht euch keine Sorgen. Das gibt noch eine lustige Fortsetzung.

posted by god | | link | 5/22/2003 05:41:00 nachm.


Mittwoch, Mai 21, 2003

politik ::: Der Held des Tages, Charles Ritterband, der mit seiner Bundespräsidentengeschichte in der NZZ ganz Österreich in einen gackernden Hühnerstall verwandelt hat, hat im Standard noch mal einen Kommentar dazu abgegeben.

Irgendwie ist es nicht zu fassen: alle Titelseiten der morgigen Zeitungen voll mit krausen Schlagzeilen darüber. Die ÖVP tobt und ist verwundert, die Opposition stichelt. Der Bundeszwerg fühlt sich nicht angesprochen.
Dabei hat der Bundestommy doch nur gesagt, was ihm verfassungsrechtlich im Ernstfall zustehen würde, nämlich den Bundeskanzler zu entlassen. Da dieser Ernstfall noch weit weg ist, und da er damit die Parlamentsmehrheit gegen sich aufbringen würde, und da es das wohl nie geben wird, weil es das noch nie gegeben hat, ist das ganze eigentlich heisse Luft. Aber man erinnert sich halt, dass er lange Diplomat war, und sich wohl was gedacht hat dabei. Was nicht ganz von der Hand zu weisen ist. Thomas Klestil selbst sagte treuherzig, er wollte den Schweizern doch nur die Unterschiede in der Verfassung erklären und hätte natürlich nicht explizit,oh nein, Schüssel gemeint. Oller Fettnapftreter.
Der gute cer hätte in seinem Kommentar vielleicht weniger nach London gucken sollen, als das Verhältnis Klestil-Schüssel und deren Gezänk als Urheber für diese Äusserung dingfest machen können. Aber passt schon...it made my day anyway.

posted by god | | link | 5/21/2003 11:25:00 nachm.

musik ::: Martin Scorsese will Bob Dylan erforschen. His Bobness hat ihm vor laufenden Kameras grünes Licht für eine Dokumentation gegeben, die die Jahre 1963 bis 1966 beleuchten wird, und frühestens Ende 2004 fertig sein soll.
(via der Standard)

posted by god | | link | 5/21/2003 02:44:00 nachm.

politik ::: Gratuliere, Herr Charles Ritterband von der NZZ!!!
Hat den österreichischen Bundespräsidenten Thomas Klestil dazu gebracht, mal zu sagen, was eigentlich in seiner realen Verfassungsmacht stünde:
"Klestil betont, dass er von zwei Dritteln der Stimmbürger gewählt wurde und damit legitimiert sei, die Interessen einer Mehrheit von Österreichern zu vertreten. Wenn diese demokratischen Interessen durch das Vorgehen von Bundeskanzler Schüssel gefährdet würden, bliebe dem Staatsoberhaupt theoretisch, nach dem Buchstaben der Verfassung, die Möglichkeit, den Bundeskanzler ohne weitere Begründung zu entlassen. Bemerkenswerterweise, so fügt Klestil hinzu, habe er nicht die verfassungsmässige Kompetenz, einzelne Minister zu entlassen - dies sei Sache des Bundeskanzlers -, wohl aber den Kanzler selbst."
Das wäre doch eine letzte und erste gute Tat Herr BP, nur zu! Sie können eh nicht mehr wiedergewählt werden und haben nix zu verlieren. Weg mit dem Bundeszwerg!
(mehr im Standard)

posted by god | | link | 5/21/2003 01:51:00 nachm.

lesen ::: Magic Prantl: "Das Land ist auf der Flucht, auf der Flucht vor der Krise, und es ist bereit, alles wegzuwerfen, was beim Laufen hindert: den sozialen Frieden, den Föderalismus, das Verhältniswahlrecht, den gewohnten Gesetzgebungsgang, ja sogar das Grundgesetz."...
" Schon seit geraumer Zeit, seit Helmut Kohl, geht es in der deutschen Politik zu wie in der 'handlungsstarken Geschichte' von Heinrich Böll. Die spielt in der Fabrik eines Alfred Wunsiedel und geht so: "Wenn er sein Büro betrat, rief er seiner Sekretärin als Gruß zu: 'Es muss etwas geschehen!' Und diese rief: 'Es wird etwas geschehen!' Wunsiedel ging dann von Abteilung zu Abteilung, rief sein: 'Es muss etwas geschehen!' Alle antworteten: 'Es wird etwas geschehen!'"

posted by god | | link | 5/21/2003 12:53:00 nachm.


Dienstag, Mai 20, 2003

armes wien ::: Huch, nicht nur die Bloghorde überfällt Wien, nein auch das FBI kommt zu einem geheimen Treffen einer geheimen UMTS- Überwachungs-Konferenz an einem geheimen Ort, oder so. Wien als Überwachungshauptstadt...Hilfe!

posted by god | | link | 5/20/2003 01:02:00 nachm.

medien ::: Dass die EU-Aussenminister in Brüssel mal nicht bebildert wurden, ist vermutlich gar nicht aufgefallen. Aber der Grund ist eine Erwähnung wert. Der Kamermann Fred Nerac (ITN) wird im Irak vermisst - im Verantwortlichkeitsbereich der Briten - aber keiner macht sich die Mühe ihn zu suchen, oder die Bänder rauszurücken die Hinweise geben könnten. Deshalb hat seine Frau Fabienne gestern einen Brief an die Aussenminister verteilt, während die Kameras am Boden waren.

posted by god | | link | 5/20/2003 11:42:00 vorm.

photorechte ::: Bei solchen Verträgen eben nicht unterschreiben und keine Photos bringen. Recht so. Schaffen wir hier sicher auch noch mal. (via Schockwellenreiter)

posted by god | | link | 5/20/2003 11:04:00 vorm.

lesen ::: Noch was. Salam Pax hat wieder was zu erzählen. War wohl viel unterwegs im Irak, wie es scheint, und macht jetzt auch viele Photos. Nur sehen konnte ich sie nicht, weil seine Speicherplatzgastgeber grad nicht erreichbar waren.

posted by god | | link | 5/20/2003 12:47:00 vorm.


Montag, Mai 19, 2003

plemplem ::: Is your name David Nelson? Dann wird Fliegen im durchgeknallten Amerikanien etwas schwierig. Einmal auf der no-fly Liste, immer auf der no-fly Liste.
(via patriotwatch)

posted by god | | link | 5/19/2003 11:42:00 nachm.

design ::: Na, ich weiss nicht. Ob ein mp3-player im Kalashnikov Design ein seriöser Beitrag zum Frieden sein kann?
Und muss ich dann auch so einen Combat-Bikini anziehen? Nö, dann doch lieber ein i-pod, hm?
(via memepool)

posted by god | | link | 5/19/2003 11:04:00 nachm.

translation ::: I have made now an English translation of the Salam Pax Interview in the Austrian weekly Format. You will find it under the German version. And both are now in full lenght.
Please be aware that commercial publications must get permission from Format or the Authors!
Was man net selber macht...

posted by god | | link | 5/19/2003 05:44:00 nachm.

gutes tun ::: Biertrinken war in Österreich noch nie so sinnvoll! Weil Menschen wie Frau Ute Bock hierzulande verächtlich als "Gutmenschen" abgekanzelt werden, vom Innenminister ignoriert werden, und sich für ihre Aufgabe und Hingabe verschulden, gibts jetzt die Aktion Ute Bock-Bier trinken. 10 Cent von jedem Bierchen in den angeführten Lokalen gehen an ihren Verein. Weitere Lokale zum Mitmachen anwerben erwünscht.
Und Prost!

(via Christian,
der das Ganze auch mitangezettelt hat, noch so ein Gutmensch)

posted by god | | link | 5/19/2003 04:44:00 nachm.

update ::: Ich hab jetzt das Salam Pax Interview da unten "renoviert", und ausserdem ist es jetzt die Komplett-Version.

posted by god | | link | 5/19/2003 02:02:00 nachm.


Sonntag, Mai 18, 2003

really back ::: Njeeem, njeeem, njeeem...bin fast unversehrt vom Grand Prix zurück.
Ja, natürlich hat Schumi gewonnen. Er fährt sicher schneller als ich (hatte auch nicht so einen Stau), aber ich glaub, ich hab die coolere Brille, oder was?

the winner

sunglasses competition

posted by god | | link | 5/18/2003 10:52:00 nachm.

back ::: Ey! Wie siehts'n hier aus? Kaum lässt man die Technik mal alleine, baut sie nur Mist. Irgendwie hat sich das nämlich auch nicht von selbst hiergestellt, sondern ich hab das als Boxenstopp sozusagen Freitag von unterwegs nochmal schnell gepostet, bild ich mir ein. Sorry für die Umlaute. Aber wie ich sehe, haben das Salam Pax Interview trotzdem alle enziffern können und Jeff Jarvis von der Buzzmachine hats in Englisch
übersetzt!
Dafür hatte ich echt keine Zeit mehr. Wenigstens auf euch Blogger is Verlass. Thaanks :-)

posted by god | | link | 5/18/2003 10:09:00 nachm.


Donnerstag, Mai 15, 2003

bagdad-wien ::: So, da isses. Das Salam Pax Interview aus dem Format. Passagen daraus exclusiv mit freundlicher und offizieller Abdruckgenehmung des Herrn Klaus Stimeder. Das dazugehörige österreichische Printmedium wo der Rest steht, gibts ab Freitag (bzw. Donnerstag abend in der Kolportage) zu kaufen. Im Kaffeehaus lesen tuts auch :-)


UPDATE!!! Das ist jetzt die Komplettversion! Und die Formatierung hab ich ausgebessert, Umlaute und so. Und auf Englisch hab ichs auch noch übersetzt!

Format: Ihre Internettagebücher aus Bagdad haben Sie im Westen ungeheuer populär gemacht. Als ihre Website dann plötzlich unzugänglich war, fürchteten viele um das Leben von "Salam Pax". Wie geht es ihnen jetzt, nach dem Ende des Kriegs?

Salam Pax: Es geht mir sehr gut. Seit kurzem arbeite ich für eine NGO namens "Kampagne für unschuldige zivile Opfer" (CICV). Manchmal leiste ich mit meinem Freund Raed Übersetzerdienste für Journalisten. Aber die meiste Zeit mache ich recht wenig. Oft wandere ich einfach durch die Stadt, mache die Augen auf und sehe bei den unglaublichen Dingen zu, die heute in Bagdad passieren.

Format: Lange Zeit wurde ihr Tagebuch für einen Fake gehalten. Kurz vor Kriegsbeginn tauchten gar Gerüchte auf, daß sie - je nach Lesart - wahlweise für die CIA oder für den irakischen Geheimdienst arbeiten...

Salam Pax: Na klar, stimmt alles... Nein, im Ernst: Das Ganze war gefährlich und ich hatte einfach Glück. Ich weiß von anderen irakischen Internettagebüchern, die vom Netz genommen bzw. blockiert wurden. Mein Glück war, daß sich im Irak anscheinend wirklich niemand, weder das Regime noch sonst jemand, ernsthaft darum kümmerte, was mich sehr überraschte. Andererseits: Es gibt nicht viele Iraker, die Zugang zum Internet haben und in meinem Land hat die Geschichte ja kaum einer mitbekommen. Außerdem schrieb ich auf Englisch - wenn ich auf Arabisch geschrieben hätte, wäre es wahrscheinlich leichter herauszufinden gewesen, wer ich bin.

Format: Müssen sie heute noch Angst haben?

Salam Pax: Ich glaube, daß im Moment keine unmittelbare Gefahr für mein Leben besteht. Aber ich bin mir trotz allem nicht hundertprozentig sicher. Deshalb will ich auch nicht, daß mein Nachname geschrieben wird oder mein Foto gedruckt wird.

Format: Wieviele Menschen wussten während des Kriegs um die Identität von "Salam Pax"?

Salam Pax: In Irak nur mein Bruder und mein Freund Raed, der kurz vor dem Krieg nach Bagdad zurückgekehrt ist. Im Ausland nur ein paar Freunde aus Österreich, wo ich eine Zeit lang studiert habe, und den USA.

Format: Ihre Familie wusste nichts?

Salam Pax: Oh nein! Das mit den Eltern war eine eher schwierige Geschichte... Noch während des Kriegs machte das arabische Nachrichtenprogramm der BBC eine Geschichte über mein virtuelles Tagebuch. Zufällig hörte mein Vater im ersten Stock unseres Hauses die Story im Radio. Daraufhin kam er die Treppe runter und erzählte mir diese seltsame Geschichte von diesem mysteriösen Internetblogger, der die Welt aus Bagdad mit Nachrichten versorgt (lacht). In diesem Moment versuchte ich die Fassung zu wahren, aber in Wirklichkeit dachte ich, ich muß sterben...

Format: Wie hat er reagiert?

Salam Pax: Er war fassungslos, aber zum Schluß hat er es auch mit Humor genommen.

Format: Im Westen gelten sie als Star. Es gibt bereits "Salam Pax"-T-Shirts und Kaffetässchen mit ihren Logo. Haben sie schon Einladungen für amerikanische Talkshows bekommen?

Salam Pax: T-Shirts? Was? Wie? Kaffetassen? Wollen sie mich verarschen? Ich habe keine Ahnung, wovon sie sprechen. Im Ernst, ich weiß nichts von alledem. Ich weiß zwar aus zweiter und dritter Hand, daß um mein Tagebuch im Westen ein gewisser Hype entstanden ist. Aber Einladungen zu Talkshows habe ich noch keine bekommen - bis jetzt weiß ja zum Glück noch immer fast niemand, wer ich wirklich bin und wo ich wohne.

Format: Haben sie vor ins Ausland zu gehen?

Salam Pax: Nein. Ich will auf jeden Fall hierbleiben. Nach all dem, was wir durchgemacht haben, befinden wir uns jetzt an einem Wendepunkt und ich will an dem teilhaben, was jetzt im Irak passiert. Es ist eine spannende Zeit, es gibt keine Gesetze, jeder macht was er will. Alle haben einen Bürgerkrieg erwartet, aber bis jetzt sieht es nicht danach aus. Tatsächlich ist die Situation viel besser, als sich das vor dem Krieg alle vorgestellt haben. Es macht mir Spaß, diese ganzen seltsamen Szenen zu beobachten, die sich heute tagtäglich auf den Straßen von Bagdad abspielen. Leute, die vorher Tomaten verkauft haben, verkaufen plötzlich Zubehör für Satellitentelefone oder bieten sie gleich auf offener Straße zum Telefonieren an. Für den Preis einer Packung Zigaretten kannst du heute eine Handgranate kaufen. Es ist alles total verrückt. Nur eins ist fix: Auf die Amerikaner verlässt sich hier niemand. Keiner erwartet, daß sie etwas für uns machen werden.

Format: Werden sie mit ihrem Tagebuch weiter machen?

Salam Pax: Ich werde mit dem Tagebuch auf jeden Fall weiter machen. Nur den Ton werde ich zukünftig vielleicht etwas ändern. Seitdem ich die Arbeit bei der CIVIS angefangen habe, habe ich viele schreckliche Dinge gesehen. Das hinterlässt Spuren, die einem in diesen Momenten gar nicht bewusst sind. Am schlimmsten ist immer noch die Situation in den Spitälern. Noch immer kommen und gehen die Leute, die nach ihren Kindern und Verwandten suchen. Während des Kriegs wurden viele Opfer sofort begraben Jetzt müssen viele von ihnen wieder ausgegraben werden, damit sie identifiziert werden können. Es ist schrecklich.


Interview: Stefan Kaltenbrunner, Klaus Stimeder


english version of the interview of Salam Pax in the Austrian weekly Format!
Please be aware that for commercial use in print publications you must get permission of Format or the Authors.


Format: Your Internet diary from Baghdad made you enormous popular in the West. As your website suddenly became inaccessible, many feared for the life of "Salam Pax." So how are you now, as the war is over?

Salam Pax: I am pretty fine. Since a short while I am working now for an NGO called the "Campaign for Innocent CivilianVictims" (CICV). Sometimes my friend Raed and I do some translation work for journalists. But mostly I don't do much. I often simply roam through the town, open my eyes, and watch the unbelievable things that happen in Baghdad today.

Format: For a long time your diary was regarded as a fake. Shortly before the war began, there were rumors that - depending on the version - you alternately worked for the CIA or for the Iraqi secret service...


Salam Pax: Sure, that's all correct... No, honestly: The whole thing was dangerous and I simply had good luck. I knew of other Iraqi Internet diaries that were blocked on the net or taken off. It was my good luck that in Iraq, neither the regime or someone else seemed to care very much, what surprised me. On the other hand, there are not many Iraqis who have access to the Internet and most of the people in my country didn't know about this diary story. And I wrote in English - If I had written in Arabic, it probably would have been easier to find out who I am.

Format: Do you still have to fear?

Salam Pax: I believe that at the moment there is no direct danger for my life. But I can't be one hundred per cent sure. Therefore, I do not want my last name written or my photo printed.

Format: How many people knew about the identity of "Salam Pax" during the war?

Salam Pax: In Iraq, only my brother and my friend Raed, who returned to Baghdad shortly before the war. Abroad only a couple of friends in Austria, where I'd studied, and in the USA.

Format: Your family knew nothing?

Salam Pax: Oh, no! This was a difficult story with my parents... During the war, the Arab-language news program of the BBC did a story about my virtual diary. Coincidentally, my father listened to the story on the radio while being in the first floor of our house. Then he came down the stairs and told me the strange story of this mysterious Internet blogger, who supplied the world with news from
Baghdad (Salam laughs). I tried not to lose my composure in this moment, but I really thought I was going to die...


Format: How did he react?

Salam Pax: He was stunned, but in the end he took it also with humor.

Format: In the West, you're considered a Star. There are already Salam Pax t-shirts and coffee mugs with your logo. Have you already gotten invitations for American talk shows?

Salam Pax: T-shirts? What? How? Coffee mugs? Are you kidding? I have no idea what you are talking about. Honestly, I know nothing about all that. I know via second and third hand that there is a hype about my diaries in the west. But I haven't received invitations to talk shows - fortunately, still almost no one knows who I really am and where I live.

Format: Are you planning to go abroad?

Salam Pax: No. I want to stay here anyway. After everything we went through, we are now at a turning point in Iraq and I want to be part of that what's happening now. It's a time of suspense, there are no laws, everbody is doing what he wants. Everyone expected a civil war, but at the moment it seems that this will not happen.
Actually, the situation is much better than expected before the war. I really have fun watching all these strange situations that daily happen in the streets of Baghdag.People who sold tomatoes before the war now suddenly offer satellite phones in the streets or offer you to use them. For the value of one packet of cigarettes you can buy a hand grenade. Everything is total crazy. But one thing is sure: No one is relying on the Americans. No one expects that they will do anything for us.

Format: Will you continue with your diary?

Salam Pax: I will continue with the diary anyway. Perhaps I'll change the tone a bit. Since I started working for CIVIS, I've seen many terrible things. This
leaves it's marks in your mind which you don't realize at the moment.The worst is still the situation in the hospitals. Still people come and go constantly, seeking their children and relatives. During the war, many victims were buried
immediately. Now many of them have to be exhumed so they can be identified. It is frightful.

Interview: Stefan Kaltenbrunner, Klaus Stimeder

posted by god | | link | 5/15/2003 03:09:00 nachm.

ankÜndigung ::: So, ich muss jetzt weg. Aber wenn alles so klappt, wie ich es mir denke, dann müsste so um 18h hier ein (genehmigter) Vorabdruck des Salam Pax Interviews auftauchen!
Darf ich vorher nicht hergeben. Bei Blogger kann man nämlich vordatieren. Wenn nicht, schick ichs morgen vormittag irgendwie aus dem Pressezentrum nochmal. Mal sehen.

posted by god | | link | 5/15/2003 01:23:00 nachm.

on the road ::: Ich verschwinde am Nachmittag und bin dann bis Sonntag da, werde danach taub sein, nach Benzin riechen und hoffentlich nette Bilder im Kasten haben. Vielleicht krieg ich ein Unterwegs-update unter, wenn nicht bis Montag wieder. Soll ich Schumi was ausrichten ?

posted by god | | link | 5/15/2003 09:58:00 vorm.


Mittwoch, Mai 14, 2003

wien ::: Noch was zum Thema "Wien ist anders": In der NYT, über den jüdischen Friedhof in Währing. Und das Bildl hat bitte der Kollege Schlager gemacht!

posted by god | | link | 5/14/2003 11:45:00 nachm.

politik ::: Im österreichischen Parlament ist ja ausnahmsweise wieder was los.
Der Grüne Abgeordnete Öllinger plaudert bereits seit Stunden im parlamentarischen Budgetausschuss gegen die Pensionsreform an, und hat wohl nicht vor, so bald damit aufzuhören. Da lacht das Revoluzzerherz.
Weiterquatschen!

posted by god | | link | 5/14/2003 11:34:00 nachm.

??? ::: Aviso: Fototermin Hundeklo (Wien ist anders, ja ja)

posted by god | | link | 5/14/2003 06:41:00 nachm.

medien ::: Meine Lieblingszeitung berichtet über die Vorgänge im armen Magazinchen. Von Formil zu Fortune.
Ich bin zum Glück auch auf der Liste.

posted by god | | link | 5/14/2003 03:10:00 nachm.

bagdad-wien ::: Salam Pax schreibt wieder was aus Bagdad, wie die netten Menschen bei it&w schon wegen frühaufstehen entdeckt haben.
"And Stephan also called. If you have been reading the blog for a while you will know that he is the person I have shared a flat with for 4 years in Vienna. He said he will call again today and we will have more time to talk about the blog and all. I am sure some of this "talk" will end up published somewhere in Austria because he has been working with the Austrian News Agency. If you want to know more you will have to ask him since I have no idea what he does with these things, I still don't know what he did with that email interview we did a couple of weeks before the war started."

Was das heissen soll, kann ich euch jetzt schon sagen:
In der nächsten Ausgabe des Formil Magazinchens (das die Hälfte der Leute
rausschmeisst, weil es ein tolles Wirtschaftsmagazin werden möchte) am Freitag, wird es tatsächlich ein Interview mit Salam geben! Ich geb dann Bescheid, ob es was taugt ;-)

posted by god | | link | 5/14/2003 10:29:00 vorm.


Dienstag, Mai 13, 2003

auweh ::: Na also. Ist Österreich auch endlich auf der Achse der Bösen! Jedenfalls fühlt sich die Botschaft Amerikaniens bemüssigt, sich über eine Rede Andre Hellers (flash und so) im Konzentrationslager Mauthausen aufzuregen. Die haben Sorgen, und wir haben Redefreiheit, immer noch.
Alles weitere beim wie immer brillianten Traxler im Standard.

posted by god | | link | 5/13/2003 09:28:00 nachm.

lesen ::: Haben wollen!!!
Orwells 1984 mit einem Vorwort von Thomas Pynchon!!!
Mehr im San Francisco Chronicle.

posted by god | | link | 5/13/2003 06:20:00 nachm.

watch bush ::: Der Krieg ist aus, und kehrt heim.
BushSecrecy.org ist eine neue Website von Public Citizen, die der Bush Regierung auf die Finger schauen wird. Aus gutem Grund: "I'm the Commander, see... I don't need to explain why I say things. That's the interesting thing about being the President...I don't feel like I owe anybody an explanation." sprach Dumbya himself. Da gibts auch was Nettes über die Wandlung von Rumsbums zu lesen.
(via patriotwatch)

posted by god | | link | 5/13/2003 12:04:00 vorm.


Montag, Mai 12, 2003

medien ::: Lieber Rudi. Schmeiss doch einfach den Herbert Langsner raus. Das hätte echt Format und wäre viel einfacher als irgendwelche Listen mit der halben Belegschaft drauf zu machen.

posted by god | | link | 5/12/2003 09:53:00 nachm.

kunst ::: Keine goldenen Salzfassln kaufen. Es könnte geklaut sein. So wie dieses hier. Dem Wiener Kunsthistorischen Museum. ist die Saliera von Benvenuto Cellini gemopst worden.
Wenn sie aber auch so ein einladendes Baugerüst zum reinkraxeln aufstellen müssen. Die dämliche Burghauptmannschaft hat das zu verantworten.70.000 Eurolinge Belohnung für Hinweise. Falls ihr das gute Stück auf einem Flohmarkt findet, oder so.

posted by god | | link | 5/12/2003 09:27:00 nachm.

musik ::: plag dich nicht. digital love.
Allerfeinste Elektronik abseits vom Friseurladen Mainstream. Altmeister Roedelius (verzeih!) und Jungspund Arvanitis. Besorgen!

posted by god | | link | 5/12/2003 08:34:00 nachm.

::: Zeit zum Mail-Müll raustragen. Auf dass ihn die Spambots einsammeln.

oeirjf@cmbni.kl, 3457z@klim.bim, natural_boost_glwr@yahoo.de, 236853@yahoo.com, ciqana@iname.com, William_Lonsdale@aol.com, nbcvjsd@biow.tz, ticogeni@artlover.com, GzzumarG _@hotmail.com, ranader@arcticmail.com, vowuse@legislator.com, rotijnr@ecplaza.net, pete000777@hotmail.com, italian_crafted_rolex_replicas1472@aol.com, sjdirml@doq.xkl

posted by god | | link | 5/12/2003 08:28:00 nachm.

faked stories ::: Das kommt wohl in den besten Häusern vor. Jetzt hat auch die ehrwürdige NYT einen Märchenonkeljournalisten. Aber die Aufarbeitung ist sauber (evt. Registrierung nötig bei den Links, kost aber nix und schadet nix):

"Times Reporter Who Resigned Leaves Long Trail of Deception.
A staff reporter for The New York Times committed frequent acts of journalistic fraud while covering significant news events in recent months, an investigation by Times journalists has found. The widespread fabrication and plagiarism represent a profound betrayal of trust and a low point in the 152-year history of the newspaper. The reporter, Jayson Blair, 27, misled readers and Times colleagues with dispatches that purported to be from Maryland, Texas and other states, when often he was far away, in New York. He fabricated comments. He concocted scenes. He lifted material from other newspapers and wire services. He selected details from photographs to create the impression he had been somewhere or seen someone, when he had not.
Mr. Blair, who has resigned from the paper, was a reporter at The Times for nearly four years, and he was prolific. Spot checks of the more than 600 articles he wrote before October have found other apparent fabrications, and that inquiry continues. The Times is asking readers to report any additional falsehoods in Mr. Blair's work; the e-mail address is retrace@nytimes.com."

Und heute gibts eine OP-ED Column von William Safire dazu: Huge Black Eye
"To the 375 Times reporters who make up the greatest assemblage of talent and enterprise in the field of gathering and writing the news, I submit this hard line: Self-examination is healthy but self-absorption is not; self-correction is a winner but self-flagellation is a sure loser. Let us slap a metaphoric cold steak over our huge black eye and learn from this dismaying example ? so that other journalists in the nation and around the world can continue to learn from ours."

posted by god | | link | 5/12/2003 09:58:00 vorm.


Sonntag, Mai 11, 2003

schön schauen ::: PhotoZen upgedatet !

posted by god | | link | 5/11/2003 03:42:00 nachm.

::: Geburtstagsgruss aus Wien an den Schockwellenreiter !!!
Mist, kein Geschenk. Obwohl, älteren Herren darf Frau schon mal Rosen schenken. Dass sie auch was haben von der Emanzipadings.

roses

posted by god | | link | 5/11/2003 12:44:00 nachm.


Samstag, Mai 10, 2003

gitmo news ::: Nach einem Jahr endlich 13 Gefangene freigelassen, da kann man ja gleich wieder 30 Neue Gefangene aus Afghanistan einfliegen, wie bei BBC nachzulesen. Also sitzen jetzt 680 in Guantanamo Bay. Zitate der Freigelassenen: "Had they questioned us here in Afghanistan, it would have saved us a lot of trouble." "They could have realised a lot sooner that I was innocent."
(via patriotwatch)

posted by god | | link | 5/10/2003 10:47:00 nachm.

neues blog :::
Godany (also ich) hat jetzt ein Zweitblog! Da kann man nix, nur schauen.
Keine comments, keine Links, keine blogroll, kein xml. Nur Bilder. Meine Bilder.
Das wird eher nur wöchentlich upgedatet, wenn dies der Fall ist geb ich hier Bescheid.
Es heisst übrigens Photo Zen.
Viel Spass!

posted by god | | link | 5/10/2003 07:25:00 nachm.

to do list :::
mehr schreiben
mehr künstlerische Agitation
mehr schwarz/weiss photographieren
nicht mehr für Fellners photographieren
trotzdem Geld verdienen
Kasperlregierung stürzen

Der Kasperl kommt

posted by god | | link | 5/10/2003 02:14:00 nachm.

musik ::: In Wien gibts heute wieder die lange Nacht der Musik.Von 19-2h tönt es an 50 verschiedenen Locations. Ein pdf zum gesamten Programm gibts hier.
Am Heldenplatz gibts ein Ticket für 14 Euro, dieses gilt für alle Events und die Benützung der Shuttle-Busse. Und nach 2h kann man ja noch im Porgy&Bess abstinken, oder so.

posted by god | | link | 5/10/2003 11:08:00 vorm.

lesen ::: Pünktlich fürs Wochende: Prantl. Über die Mechanik der Politik. "...weil der Berg kreißte und nicht einmal eine Maus, sondern nur einen Floh gebar."

posted by god | | link | 5/10/2003 01:04:00 vorm.

mickeymail ::: Steve Ballmer, Mickeysoft CEO, greift zur digitalen Feder und erklärt via Executive e-mail warum DRM (Digital Rights Managment), also die digitale Kontrolle des PC's, eh super ist. Na dann!
(via Netzeitung)

posted by god | | link | 5/10/2003 12:19:00 vorm.


Freitag, Mai 09, 2003

::: Endlich Regen.

posted by god | | link | 5/09/2003 05:43:00 nachm.

::: Gruss in den Mediatower mit passendem Text aus der NZZ:
"Recherchierjournalismus gehört zu den magischen Vokabeln des Selbstverständnisses der Medien. Die Praxis ist profaner. Anstelle der investigativen Aufklärung dominieren das Recycling von Informationen und der Blick auf die Agenda der Konkurrenz."
"Alles muss immer schneller, aktueller und kostengünstiger gemacht werden. Es bleibt viel zu wenig Zeit für Zweifel. Stattdessen wird nach dem kurzfristigen Aufreger gejagt."

posted by god | | link | 5/09/2003 04:03:00 nachm.

medien 2 ::: Vom Betriebsrat des Formil ein email zu bekommen, wo drinsteht, dass man fürs AMS vorgemerkt ist, ist irgendwie nicht unwitzig, besonders wenn man dort nur pauschaliert ist (war), als Selbständige mit Gewerbeschein! Chefe wohl feige. Wuascht, war eh rufschädigend der Job.

posted by god | | link | 5/09/2003 11:01:00 vorm.

medien ::: Formil halbiert seine Mitarbeiter. Mehr im Standard. So bekommt das Heftl aber auch kein Format mehr. Schon gar keins, das einem Forbes ähneln soll. Oder gar ein eigenständiges. Der Herausgeber ist bei der Halbierung natürlich nicht dabei, das würde aber mehr helfen als optische Schönheitschirurgie. Schön, aber nix drin, weil keine Leute mehr da sind. Ausserdem hat noch alles, was aus dem Fellnertower kam, gleich ausgesehen, da kann sich ein Satek noch so plagen. Nackerte mit Geldscheinen, Nackerte mit Sparbuch, Nackerte mit Telefon. Nackerte mit Computer, Nackerte mit Zigarre, Nackerte mit Foto von armen Irak-Kind. Gleich zusperren.

posted by god | | link | 5/09/2003 10:39:00 vorm.


Donnerstag, Mai 08, 2003

kinopremiere ::: In Wiener Imperial Kino gibts heute die Kinopremiere von Michael Moore's Frühwerk "The Big One". Davor findet eine Diskussion mit Klaus Werner statt. Er ist Autor des Buches "Schwarzbuch Markenfirmen" . Nach dem Lesen dieses Buches habe ich mir einiges abgewöhnt. Kaufen! Lesen!
Also, heute ab 19h Imperial Kino, Rotenturmstrasse 19, 1010 Wien
Wer keine Karten mehr kriegt, kann den Film noch eine Woche im regulären Programm sehen. Den Event organisiert Biofuzzi. Eintritt 7 Euro.

posted by god | | link | 5/08/2003 03:25:00 nachm.

matrix goes time magazine ::: Matrix reloaded am Time Cover! Nicht die schlechteste PR. Und sie verraten auch gleich die Handlung.

posted by god | | link | 5/08/2003 03:04:00 nachm.

sz neu ::: Meine Lieblingszeitung hat ihr, das so schön spartanisch gewesene, Layout ihrer online Ausgabe der Druckversion etwas verhübscht. Aber vielleicht kann man bitte den Namen des Urhebers im Lead drinnenlassen. So wie früher auch. Zum Lesen gibts trotzdem immer was.

posted by god | | link | 5/08/2003 09:45:00 vorm.


Mittwoch, Mai 07, 2003

uff ::: Es war nicht meine Faulheit. Es war mein Übermut mein blog bei blogger auf dieses neue danodings migraten zu lassen. Vier lange Tage lang nach dem einloggen bloss eine Server Error Meldung anstarren und Tobsuchtsanfälle kriegen. Jetzt bin ich aber Pro und kann sie wenigstens beschimpfen. Darauf reagieren sie dann schon in zwei Tagen.
Die verwackelten Umlaute waren hier vorher nicht! Aber bitte. Hauptsache ich kann wieder...brauch ich nicht mehr bei den lieben Menschen bei it&w herumsenfen.
Die wissen übrigens immer alles über Mac und auch viel früher als der PR-Mensch, der mich hier in Austrakien mit Apfelnews versorgt.
Und Salam Pax lässt auch wieder was aus Bagdad hören.

posted by god | | link | 5/07/2003 11:46:00 nachm.

HURRA! ICH KANN WIEDER IN MEIN BLOG!

posted by god | | link | 5/07/2003 10:44:00 nachm.


Samstag, Mai 03, 2003

lesen ::: Das Prantl-Wort zum Tag der Pressefreiheit. "Die neue Regel lautet: Die Pressefreiheit muss beiseite springen, wenn die Staatsgewalt mit Blaulicht daherkommt."
Zur Feier des Tages gibts ihn heute sogar im Doppelpack: "Gäbe es bei den Grundrechten, so wie bei Tieren oder Pflanzen, eine Liste der in Deutschland gefährdeten Arten, das Fernmeldegeheimnis stünde ganz oben: Dieses in Artikel 10 Grundgesetz garantierte Grundrecht ist in der Praxis kein Grundrecht mehr. Es wird abgehört, was das Zeug hält – weil der Gesetzgeber fast alles erlaubt, weil die Richter fast alles genehmigen und weil das Bundesverfassungsgericht nichts dagegen tut."

posted by god | | link | 5/03/2003 09:18:00 vorm.

auktion ::: Reporter ohne Grenzen Deutschland versteigert eine Leica M6 TTL mit 35mm Summicron 1:2 bei ebay für ihre diversen guten Zwecke. Startgebot 2000 Eurolinge. Leider nicht meine Preisklasse derzeit.
Reporter ohne Grenzen in Österreich brauchen übrigens auch immer Geld.

Reporter ohne Grenzen

posted by god | | link | 5/03/2003 01:15:00 vorm.


Freitag, Mai 02, 2003

::: Na hallo! Entdecke gerade eine erste Rezension über mein erstes Buch in der Rathauskorrespondenz. Boah geil ey!

posted by god | | link | 5/02/2003 10:40:00 nachm.

::: Der Guardian über DJ/Blogger. (via dance to the radio)

posted by god | | link | 5/02/2003 09:19:00 nachm.

lesen ::: prantl-time: "Das Gefühl für den schlichten Satz „so etwas tut man nicht“ ist nämlich verschwunden. Aber darüber braucht sich die Gesellschaft nicht zu beklagen. Der Bundestag ist da nur ein Spiegel außerparlamentarischer Wirklichkeit."

posted by god | | link | 5/02/2003 01:53:00 nachm.

phototratsch ::: Ein Museum für den Besten. Mein Photogott HCB wird in Paris ausgiebig gewürdigt. Mit Museum und Stiftung. Steht in der Zeit.
An meiner Wand hängt ein inzwischen etwas vergilbtes Interview, das der Independent 1993 mit ihm geführt hat. Photographiert zu werden hat Bresson wie folgt verweigert: "No, no, I won't be photographed. They only push a button".

posted by god | | link | 5/02/2003 12:46:00 vorm.


Donnerstag, Mai 01, 2003

1.Mai ::: Der SPÖ-Chor am Wiener Rathausplatz beim Absingen anständiger Arbeiterlieder. Sie waren gar nicht so schlecht :-) Bissel üben noch, dann wirds...


die arbeit hoch

posted by god | | link | 5/01/2003 10:10:00 nachm.

lesen ::: Ein ganz guter Kommentar bei CommonDreams, warum Krieg nicht das geeignete Mittel gegen Terrorismus sein kann.
"To continue using our military against a criminal organization will only compound the horrific crime of 911, because armies aren't particularly good at police work."

posted by god | | link | 5/01/2003 08:10:00 nachm.

suche ::: Where is Raed? Oder: wo ist Salam Pax?
Das fragen sich wieder mal auch andere.
Andere Sorgen wird er halt haben, auch wenn Dumbya morgen den Krieg für beendet
erklärt. Und wohl auch die Schnauze voll vom Medienhype, wie er ja selbst geschrieben hat: "Big media scares me. Trouble is never far away".
Das mit dem Architekturstudium in Österreich ist meines ungeprüften Wissens
nach übrigens nicht so falsch. (via Media Network Weblog)

posted by god | | link | 5/01/2003 07:11:00 nachm.

atomunfall ::: Im ungarischen Kraftwerk Paks droht ein kleines Tschernobyl. Sagt Greenpeace.
Paks ist 200km von Wien entfernt.
Danke EURATOM fürs Aufstocken der Kredite, damit wir uns irgendwann endlich atomisieren können.
Braucht uns eh keiner hier.

posted by god | | link | 5/01/2003 02:15:00 vorm.
archives
links
blogs i visit
Powered by Blogger Pro™